Die Brückenklassen sind gestartet!

Nach den Osterferien startete an der Astrid-Lindgren-Schule die Arbeit in den Brückenklassen. Diese sind neben dem U-Turn ein weiteres Angebot für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf.

Nach den Osterferien startete an der Astrid-Lindgren-Schule die Arbeit in den Brückenklassen. Diese sind neben dem U-Turn ein weiteres Angebot für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf.

Die Arbeit in den Brückenklassen zeichnet sich durch die enge Zusammenarbeit mit dem Jugendamt Goch und dem Anna-Stift – Jugendhilfe am Niederrhein aus.

Ein multiprofessionelles Team, bestehend aus einer Sonderpädagogin/eines Sonderpädagogen und einer Fachkraft der Jugendhilfe, unterrichtet Schülerinnen und Schüler in einer kleinen und heterogenen Lerngruppe von maximal 8 Kindern und Jugendlichen. Neben dem Vermitteln von schulischen Inhalten steht die intensive Förderung und Stärkung der emotionalen und sozialen Fähig- und Fertigkeiten im Vordergrund.

Am 29.04.2019 wurden 16 Schülerinnen und Schüler und deren Eltern und Erziehungsberechtigten sowie die Lehr- und Jugendhilfefachkräfte durch den Schulleiter Herrn Hegmann in den Brückenklassen begrüßt und willkommen geheißen. Ebenso wünschten auch die Vertreter des Anna-Stifts, Frau Voss, Herr Pastoors und Herr Jasik, sowie Herr Kleinen vom Jugendamt allen Beteiligten viel Erfolg und einen guten Start.