Tierische Unterstützung

Wir begrüßen ein neues tierisches Mitglied in unserem Kollegium. Seit einigen Wochen begleitet der Schulhund Ino seine Besitzerin Frau Gollasch in der Klasse DFCb (Michelklasse).

Wir begrüßen ein neues tierisches Mitglied in unserem Kollegium. Seit einigen Wochen begleitet der Schulhund Ino seine Besitzerin Frau Gollasch in der Klasse DFCb (Michelklasse).

An der Astrid-Lindgren-Schule wird großer Wert auf die tiergestützte Pädagogik gelegt. Durch einen Schulhund können soziale Kompetenzen, Selbstvertrauen und die Übernahme von Verantwortung gefördert werden. Zusätzlich kann sich die Anwesenheit des Hundes positiv auf die Lernatmosphäre auswirken und Schulunlust entgegenwirken. Mittlerweile gibt es zahlreiche Studien, die die positiven Effekte, die ein Hund auf die Entwicklung der Gesamtpersönlichkeit eines Menschen nehmen kann, bestätigen.

Der Hund unterstützt die Schülerinnen und Schüler aktiv in ihren Lernprozessen. Dazu wird er in verschiedene Aufgaben eingebunden. Er kann z.B. eine Aufgabenkarte ziehen oder eine Einmaleins Aufgabe würfeln. In zahlreichen Situationen entsteht so neue Motivation.

Im Rahmen der Ausbildung hat Ino gelernt, sich in schwierigen Situationen auf seinen Platz zurückzuziehen. Außerdem hat er ein freundliches und stressresistentes Wesen, welches auch durch die Eignungsprüfung für die Schulhundausbildung bescheinigt wurde.

Tierische Schreibanlässe

Immer wieder bieten Tiere Gesprächs- und Kommunikationsanlässe, welche ganz besonderen Wert für unsere Schülerschaft haben. Im Rahmen der Unterrichtsreihe „Wir werden Adjektivforscher“ schrieben die Schülerinnen und Schüler der Klasse DFCb beispielsweise kleine Texte über unseren Schulhund. Hier einige Beispiele: